Sexsucht und Nymphomanie

Es gibt das Vorurteil, dass ein echter Mann ständig Sex haben sollte. Und deshalb fällt es Menschen mit Sexsucht schwer, über ihre Erkrankung zu sprechen. Wer an dieser Störung leidet, leidet unter unkontrollierbaren sexuellem Verlangen. Es gibt viele Gründe für Hypersexualität. Angefangen bei der Erziehung bis hin zu medizinischen Problemen.

Sexsucht und Nymphomanie

Was ist Sexsucht?

Sexsucht (oder Hypersexualität) ist ein übermäßiges und zwanghaftes sexuelles Verlangen. Menschen verlieren die Kontrolle über ihre Impulse, Triebe und ihr Sexualverhalten. Die Folge sind Scham- und Schuldgefühle sowie Störungen der Beziehungen und der Intimität zum Partner. Denn Hypersexualität kann mit destruktiven schlechten Gewohnheiten verglichen werden.

Die Ursachen der Sexsucht sind komplex

Hypersexualität ist eine Mischung aus geringem Selbstwertgefühl und innerer Leere. Sexueller Akt dient als Schmerzmittel und blockiert andere Probleme im Leben. Kurzfristige sexuelle Befriedigung ersetzt das Bedürfnis, Probleme zu lösen. Dies führt zu abnormalen Verhaltensmustern, die zu einer psychischen Abhängigkeit führen können.

Sexuelle Sucht kann viele Formen annehmen:

  • ständige Fantasien und Unfähigkeit, andere Themen wahrzunehmen;
  • stundenlange Masturbation;
  • ständige Besuche bei Prostituierten;
  • ständiger Partnerwechsel;
  • gefährliches Verhalten beim Geschlechtsverkehr;
  • ständiges Betrachten von Pornografie.

Dies ist keine vollständige Liste der Probleme, die Hypersexualität verursachen. Ein Mensch verfolgt ständig sein Verlangen und kann es nicht befriedigen.

Nymphomanie: Frauen, die zu viel wollen

Wenn es um Hypersexualität geht, stellen wir uns oft Männer vor. Tatsächlich kann ungesundes Sexualverhalten jeden treffen, unabhängig vom Geschlecht. Hypersexualität bei Frauen ist die Nymphomanie genannt wird.

Nymphomanie gilt heute als eine Form der Hypersexualität.

Bei den Frauen gibt es ein weiteres Problem. Die Leute stempeln eine sexuell völlig normale Frau, die sich nicht vor Experimenten im Bett scheut, sofort mit dem Etikett einer Nymphomanin ab, wodurch sie sich „besorgt“ und „schlecht“ fühlt.

Sexsucht und Nymphomanie

Wie kann man sich auf Hypersexualität testen?

Ein starkes Verlangen nach Sex ist kein Symptom einer Hypersexualität. Probleme beginnen dort, wo dieser Wunsch Unannehmlichkeiten verursacht. Sie können sich selbst testen, indem Sie einfach die folgenden Fragen beantworten:

  • Wie reagieren Sie auf negative Ereignisse – suchen Sie nach einer Lösung oder verlieren Sie sich im Sex?
  • Schauen Sie jeden Tag mehrere Stunden hintereinander Pornos?
  • Bevorzugen Sie Sex oder Masturbation gegenüber anderen wichtigeren Dingen?
  • Geben Sie übermäßig viel Geld für Prostituierte, Webcam-Sex oder ähnliches aus?
  • Hat Sex Ihre ganze Zeit in Anspruch genommen oder denken Sie ständig darüber nach?
  • Brauchen Sie immer seltsamere Stimulation, um Erregung zu erreichen und zu kommen?
  • Schämen Sie sich ständig für Ihre Wünsche?
  • Sind Sie bereits auf Realitätsprobleme gestoßen (z. B. mit Ihrem Partner, bei der Arbeit, mit Geld oder Gesundheit)?
  • Konnen Sie keinen „normalen“ Sex haben?
  • Sie sind nich fähig sich beim Sex die kontrollieren?
  • Veranlassen Sie negative Emotionen, beim Sex Trost zu suchen?
  • Geben Sie unmittelbaren Wünschen nach?
  • Verspüren Sie starkes emotionales Unbehagen oder Aggression, wenn Sie Ihren Wunsch nicht erfüllen können?
  • Überschattet das Verlangen nach Sex die Fähigkeit, vernünftig zu denken?

Wenn Sie diese Fragen öfter mit „Ja“ beantwortet haben, als Ihnen lieb ist, ist das ein Grund, Hilfe zu suchen. Mit diesem Test kann keine definitive Diagnose gestellt werden, er kann Sie jedoch dazu veranlassen, einen Therapeut aufzusuchen.

Was übertrieben ist, ist ungesund

Sexsucht oder Hypersexualität bei Männern und Frauen ist eine psychische Störung, bei der es schwierig ist, den Grad der Normalität zu bestimmen. Wo verläuft die Grenze zwischen hoher Libido und Besessenheit? Deshalb gibt es zu diesem Thema keine verlässlichen statistischen Studien.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Wünsche Ihnen Leid bereiten, ist es besser, Hilfe zu suchen. Eine Therapie kann Ihnen helfen, Ihre Symptome zu lindern. Auf Sex sollte man nicht verzichten, denn jede Einschränkung führt zu Zusammenbrüchen und verschlimmert das Problem noch. Ihre Aufgabe ist es, das Gleichgewicht zu finden. Dazu können Sie sich an einen Sexologen oder an Selbsthilfegruppen wenden, wo Menschen wie Sie ihre Erfahrungen teilen und über ihren Weg zur Harmonie in Sex und Beziehungen sprechen.

Weitere Artikel

Escorts in Frankfurt: Was sie besonders haben als andere

Weiterlesen

Was ist der Unterschied zwischen Escort und Prostitution?

Weiterlesen

Laufhaus Frankfurt am Main: Warum Laufhaus für intime Unterhaltung wählen?

Weiterlesen

10 sexuelle Fantasien von Frauen

Weiterlesen